Über 80 Geschäfte – 1 Online Shop
Wird geladen...
0

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Der Darm - Der Sitz der Gesundheit

Darm

Als größtes Immunorgan in Ihrem Körper ist der Darm zudem ein wichtiger Teil des körpereigenen Abwehrsystems: über 80% aller Abwehrzellen sind im Darm angesiedelt. Mit Hilfe der Darmflora werden hier spezifische Abwehrmechanismen trainiert, die Abwehrzellen im Darm lernen z. B. zwischen "gut" und "böse" zu unterscheiden und angepasst zu reagieren. Das ist sehr wichtig, um ein "Überschießen" der körpereigenen Abwehrkräfte zu vermeiden.

 

Unter normalen Bedingungen beseitigen bereits Magensäure und Gallensektrete schädliche Keime, die den Darm somit gar nicht erst erreichen. Eine gesunde Darmflora trägt aber zusätzlich dazu bei, dass unerwünschte Eindringlinge den Darm kaum besiedeln können. Die nützlichen Darmbakterien besetzen die besten Plätze und verhindern, wie ein lebendiger Schutzwall, dass sich unerwünschte Bakterien einnisten können. Angeheftet an die Darmschleimhaut schaffen sie dort ein günstiges Milieu im Darm, in dem sich unerwünschte Keime nicht wohl fühlen.

 

Wunderwerk Darmflora

Doch nicht nur das Immunsystem, auch das Nervensystem ist im Darm omnipräsent. Rund 100 Millionen Nervenzellen sind im Darm zu einem dichten Netz verwoben. Zudem übernimmt die Darmflora eine wichtige Schutz- und Reinigungsfunktion der Schleimhaut des Darms und fördert eine optimierte Aufnahme wichtiger Vitamine und Mineralstoffe. Essentiell ist ein gesunder Darm mit einer intakten Darmflora aber auch für die Produktion wichtiger Fett- und Aminosäuren.

 

Das Universum der Verdauung

Über die Verdauung wird nur selten offen gesprochen – dabei ist dieser Vorgang im Körper extrem kompliziert und gleichzeitig überlebenswichtig für jeden Organismus. Denn die Verdauung und insbesondere der Darm sind dafür zuständig, die aufgenommenen Nährstoffe so aufzubereiten, dass der Körper sie in Energie umwandeln und für sich nutzen kann.

Doch der Darm ist nicht Selbstzweck, sondern bietet einen wunderbaren Lebensraum für viele Mikroorganismen wie z.B. Bakterien oder Pilze. Das Zusammenleben zwischen Mensch und Mikroorganismus ist zum beiderseitigen Nutzen: Der Mensch bietet Schutz und Nahrung, während die Mikroorganismen im Darm die Verdauung erleichtern, Vitamine liefern und die Immunabwehr unterstützen.

 

Bringen Sie Ihren Darm zum Lächeln

Bereits vor mehreren tausend Jahren wurde der Darm als Zentrum des Lebens geschätzt und gepriesen. Wenn unsere normale Verdauung ungestört ablaufen kann, überträgt sich dies auf unser ganzes, allgemeines Wohlbefinden. Viele Erkrankungen, wie zum Beispiel Stoffwechselerkrankungen, psychische Disbalance oder auch Kopfschmerzen, welche eigentlich nicht primär mit der Darmgesundheit in Verbindung gestellt werden, korrelieren doch eng mit dieser.

 

Wertvolle Tipps für ein wohliges Bauchgefühl:

  • Eine gesunde und ausgewogene, an Ballaststoffen reiche Ernährung leistet einen essentiellen Beitrag zur Erhaltung der gesunden  Darm-Balance. Genießen Sie frisches Obst und Gemüse sowie Reis und Kartoffeln und versuchen Sie, „ungesundes“ Fett und Zucker weitgehend zu meiden. Ziehen Sie Ihrem Darm zuliebe gesunde, an ungesättigten Fettsäuren reiche Pflanzenöle tierischen Fetten vor.
  • Unnatürliche – also auch erhitzte, tiefgefrorene oder auf andere Art hochverarbeitete – Lebensmittel führen zu einer nachhaltigen Degeneration des hochempfindlichen Schleimhautmilieus im Darm und sollten weitgehend gemieden werden.
  • Auch Stress sowie Medikamente wie insbesondere Antibiotika und Abführmittel können die Darmflora empfindlich aus dem Gleichgewicht bringen. Dabei muss gesagt sein: Antibiotika können Leben retten und helfen uns wirksam im Kampf gegen Bakterien. Doch nicht immer ist es unabdinglich nötig, eine Krankheit antibiotisch zu heilen. Manchmal gibt es auch die Chance, eine Erkrankung (zumindest vorerst für eine Zeit) alternativ zu behandeln bzw. diese alternativ zu unterstützen.
  • Achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge am Tag. 2 Liter, am besten Wasser oder ungesüßte Kräutertees für Ihren Darm sollten es täglich sein!
  • Bringen Sie Ihre Seele in Balance und versuchen Sie, eine gesunde, möglichst stressfreie Lebensführung anzunehmen. Ausgezeichnet unterstützend und wirksam können hier auch Entspannungstechniken wie Yoga oder autogenes Training sein, die sich auch auf den Darm positiv auswirken.

 

Wahre „Schätze“ für Ihren Darm

 

Leinsamen

Leinsamen sind die kleinen Samenkörner des Flachs, der auch als Lein bekannt ist und sind wegen ihrer positiven Wirkung auf Magen und Darm verbreitet geschätzt. Sie schmecken leicht nussig und enthalten etwa 40% gesundes Fett (Leinöl), welches zu 90% aus ungesättigten Fettsäuren besteht. Die für den Darm so gesunden Körner gelten als bewährtes Hausmittel gegen Darmträgheit und helfen effektiv dabei, die Verdauung sanft in Schwung zu halten.

Ihre verdauungsfördernde Wirkung auf den Darm erklärt sich dadurch, dass in der Samenschale Schleime enthalten sind, welche durch Wasseraufnahme quellen. Leinsamen enthalten auch einige der essentiellen, vom Körper nicht selbst produzierbaren, Aminosäuren und sind reich an Kalzium, Phosphor und Spurenelementen. Neben ihren vorteilhaften Eigenschaften auf den Darm, haben sich die kleinen Körner auch zur unterstützenden Behandlung von Gastritis optimal bewährt.

 

Flohsamenschalen

Von (vor allem für den Darm) gesundheitlicher Bedeutung sind die Samen mit ihrer äußersten Schicht, die reich an hochwirksamen Schleimstoffen sind.  Darüber hinaus glänzen die Samen mit hochwertigem Öl. Neben Leinsamen wirken auch Flohsamenschalen mit ihren Schleimstoffen als natürliches Quellmittel für den Darm. Zusätzlich sorgen die Flohsamen mit ihrem Reichtum an Ballaststoffen für ein angenehmes und langanhaltendes Sättigungsgefühl.

 

Zeolith

Reinigende Hilfe für Ihren Darm. Auch Zeolith hat sich zur Förderung der Darmgesundheit optimal bewährt.  Zeolith (Klinoptilolith) hilft dabei,  Schadstoffe und freie Radikale im Magen-Darm-Trakt zu filtern, wodurch der Organismus auf natürliche Weise entgiftet wird.

 

Inulin

Balsam für den Darm ist auch Inulin. Inulin ist ein besonders wertvoller Ballaststoff, der als natürlicher Bestandteil in über 36000 Pflanzenarten vorkommt. Vor allem die Chicorée-Wurzel ist reich an Inulin, welches im menschlichen Organismus enzymatisch nicht aufgespalten werden kann. Dadurch gelangen die Ballaststoffe unverdaut bis in den Darm und werden dort von „guten“ Darmbakterien verstoffwechselt.

 

Probiotika – „Für das Leben“

Unser Darm und seine Darmflora beeinflusst unsere physische wie auch psychische Gesundheit. Durch viele, bereits erwähnte Faktoren wie unter anderem Antibiotika und Stress kann es zu einer nachhaltigen Schädigung der Darmflora kommen. Besonders dann empfiehlt sich die zusätzliche Einnahme von Probiotika bzw. von probiotisch angereicherten Lebensmitteln zur Förderung der Darmgesundheit sowie zum Aufbau der gesunden Darmflora. Doch was genau sind Probiotika? Probiotika sind lebende Mikroorganismen wie z.B Milchsäurebakterien. Diese kommen vor allem natürlicherweise in sauren Milchprodukten wie Joghurt, Sauerkraut  sowie anderen fermentierten Produkten vor. Integrieren Sie diese am besten in Ihre tägliche Ernährung – Ihr Darm wird es Ihnen danken!